Home / Antwort auf Absagen

Antwort auf Absagen

Antwort auf Absagen

Wie Sie eine Antwort auf Absagen gründlich vorbereiten
und trefflich formulieren.

Antwort auf Absage
Leider haben Sie auf Ihre Bewerbung eine Absage erhalten. Aber das muss noch nicht endgültig heißen, dass Sie Ihren (Traum-) Job nicht doch noch ergattern können.
Denn mit einer trefflich formulierten Antwort auf die Absage können Sie sich durchaus noch Hoffnungen machen.

Doch zuerst ist es sehr wichtig die Gründe zu recherchieren und zu analysieren, die zur Absage geführt haben könnten.

Denn in nahezu jeder standardmäßig formulierten Absage werden keine konkreten Gründe mehr genannt.
Sie werden somit nicht erfahren, ob dafür vielleicht Ihre fachlichen Qualifikationen und Kenntnisse oder Ihre persönlichen Fähigkeiten „verantwortlich“ sind.
Deshalb ist eine Antwort auf Absagen auch nutzlos, wenn Sie die Gründe schriftlich per Postbrief oder E-Mail oder mittels eines Telefonanrufes erfragen wollen.
Sie werden sehr wahrscheinlich freundlich aber direkt mit so einer Antwort auf Absagen abgewiesen werden.

Warum werden keine konkreten Gründe in den Absagen genannt?
Aufgrund der stark zunehmenden Auslegung des Antidiskriminierungsgesetzes, das Benachteiligungen aus Gründen der Rasse, wegen ethnischer Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern hat, verfassen die Personalverantwortlichen die Absagen auch bewusst so neutral wie möglich.
Da hilft auch kaum ein persönlicher Anruf etwas, um Auskünfte über spezifische Absagegründe zu erhalten.
 

Gründe für Absagen

Der Grund für eine Absage muss nicht immer auf Seiten des Bewerbers liegen – sondern kann durch das Unternehmen selbst konstruiert sein.

Das betrifft vor allem diese drei Umstände:

Antwort auf Absagen Das Stellenangebot ist nur zum Schein
Es gibt gar nicht wenige Unternehmen, die eine Stellenanzeige veröffentlichen, obwohl faktisch Einstellungsstopp herrscht. Das Ziel dieser Schleichwerbung ist Aufmerksamkeit zu erregen und zu suggerieren, dass es dem Unternehmen bestens ergeht, weil es weiter wächst.

Antwort auf Absagen Der Job ist bereits vergeben.
Viele Unternehmen und insbesondere öffentliche Einrichtungen sind verpflichtet, offene Stellen für jedermann zugänglich auszuschreiben. Aber einem geeigneten “Bewerber” ist der Job bereits fest zugesagt. Und die echten (geprellten) Bewerber können sich noch so abmühen – natürlich ohne Erfolg.

Antwort auf Absagen Das Stellenangebot ist falsch formuliert.
Die Erarbeitung eines Stellenangebotes ist in der Regel Aufgabe der Personalabteilung. Wenn sich diese aber nicht mit der relevanten Fachabteilung abgestimmt hat, kann das Stellenangebot Aufgaben enthalten, die nicht den tatsächlichen Arbeitsumfang in der betreffenden Fachabteilung beschreiben. Die Stellenanzeige ist damit wertlos und die entsprechenden Bewerbungen ebenso.

Ob nun einer dieser Umstände zur Absage geführt hat, wird der Bewerber nicht in Erfahrung bringen können. Allerdings kann es stark darauf hindeuten, wenn der Bewerber eine Bewerbung erarbeitet hat, in der seine Fachkenntnisse und Berufserfahrungen sowie seine persönlichen Fähigkeiten und Stärken mit den Aufgaben und Anforderungen des Stellenangebotes hervorragend übereinstimmen.

In einer Studie zum Thema „Woran scheitern Einstellungen“ sind das Marktforschungsinstitut Bitcom Research und die Personio GmbH

zu diesen Absagegründen gelangt:

Absagegrund 1 Der Bewerber erfüllt nicht die Kriterien der Stellenanzeige (97%).

Absagegrund 2 Fehlende Sympathie (75%)

Grund für Absagen Mangelhafte Soft Skills (70%)

Absagegrund 3 Unzureichende Berufserfahrung (69%)

Absagegrund 4 Ungenügende Deutschkenntnisse (61%)

Absagegrund 5 Mangelhafte Hard Skills (59%)

Absagegrund 6 Unzureichende Arbeitszeugnisse (52%)

Nun kann eine (oder mehrere) dieser Tatsachen auf den Bewerber wirklich zutreffen – und somit die Absage begründen.

Die Personalentscheider können aber auch zu diesen Absagegründen gelangt sein, weil sie aus dem Anschreiben, dem Lebenslauf und den Zeugnissen nicht die erwartete Eignung des Bewerbers entnehmen konnten.
 

Daher ist es sehr wichtig, die eigene Bewerbung
gründlich zu analysieren.

  Nutzen Sie dazu auch meinen Service.

Erstens: Das Bewerbungsschreiben

Bewerbungsschreiben
Das Bewerbungsschreiben bzw. Motivationsschreiben muss einerseits auf das Stellenangebot und andererseits auf das Unternehmen optimal ausgerichtet sein.

Dafür muss der Bewerber auf die im Stellenangebot beschriebenen Aufgaben und Anforderungen direkt eingehen. Er muss mit seinen Fachkenntnissen, Berufserfahrungen und persönlichen Stärken seine Eignung argumentativ begründen.

Zudem muss der Bewerber einerseits seine Motivation für die zukünftigen Aufgaben und andererseits für seine gewollte Mitarbeit im Unternehmen überzeugend begründen.

Absagegrund „Massenanschreiben“: Ist ein Bewerbungsanschreiben so sehr allgemein formuliert, dass es mit gleichem Text auch an jede andere Firma versendet werden kann, erfolgt in der Regel eine schnelle Absage.

Absagegrund „Mustertexte“: Wer sich nicht den Kopf für eigene individuelle Formulierungen anstrengt, erhält ebenso eine schnelle Absage. Denn mit Kopien lassen sich weder Selbstständigkeit, Sorgfältigkeit und Fleiß beweisen.
 

Zweitens: Ein lückenloser und aussagekräftiger Lebenslauf

Ein lückenloser Lebenslauf enthält alle Phasen von der aktuellen Tätigkeit bis hin zur Schulbildung – und stets mit Monats- und Jahresangaben.

Ein aussagekräftiger Lebenslauf enthält insbesondere alle Haupttätigkeiten zu den verschiedenen Arbeitsverhältnissen.

Dabei ist es besonders wichtig, jene Tätigkeiten präzise anzugeben, die sich mit den Aufgaben des Stellenangebotes weitestgehend decken.

Dadurch wird der Lebenslauf entscheidend gewichtet, so dass die Eignung des Bewerbers klar hervorgeht.

Ebenso gehören zum aussagekräftigen Lebenslauf auch die Angaben zu Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie zu Sprach- und IT-Kenntnissen.

Wenn ein Lebenslauf chronologische Lücken enthält, kann das bereits der Absagegrund sein.
 

Drittens: Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen

Zu allen Arbeitsverhältnissen der letzten 10 Jahre sollte ein Arbeitszeugnis vorliegen.

Besteht die aktuelle Berufstätigkeit schon seit mindestens drei Jahren, sollte auch ein zeitnahes Zwischenzeugnis ausgestellt sein.

Weiterhin gehören zu den vollständigen Unterlagen die Abschlusszeugnisse zu Studium, Berufsausbildung und Schulbildung.

Ebenso sollten alle Zeugnisse und Zertifikate zu Praktika und Fortbildungsmaßnahmen mit eingereicht werden.

Sofern ein Zeugnis bzw. ein Nachweis nicht vorhanden ist, sollte dazu im Lebenslauf hingewiesen werden (z.B. „ohne Arbeitszeugnis“).

Ansonsten könnte ein Personaler auch zu der Ansicht gelangen, der Bewerber will ein vielleicht schlechtes Zeugnis verheimlichen – was die Absage begründen kann.
 

Viertens: Über- bzw. Unterquailfizierung

Und nicht zuletzt sollten auch die im Stellenangebot beschriebenen Aufgaben und Anforderungen noch einmal insofern gecheckt werden:

Bin ich den Aufgaben weitestgehend gewachsen und erfülle ich insbesondere auch die Muss-Anforderungen (zwingende Voraussetzungen)?

Entspricht dieser Job vielleicht sogar einem Karriererückschritt?

Auch Über- und Unterqualifizierungen sind keine seltenen Absagegründe.
 

Antwort auf Absage formulieren

Ergibt sich aus dieser wichtigen Eigenanalyse die Überzeugung, eine moderne und professionelle Bewerbung eingereicht zu haben, ist eine treffliche Antwort auf die Absage sehr empfehlenswert.

In einer Antwort drückt der Bewerber sowohl sein Bedauern als auch seine Akzeptanz aus. Vor allem aber erklärt er noch einmal nachdrücklich sein großes Interesse, das er weiterhin am Unternehmen und dem beworbenen Job hat.

Damit behält sich der Bewerber eine reale Chance, doch noch den Job zu bekommen.
Denn weil die Personalentscheider feststellen mussten, dass der eingestellte Mitarbeiter doch nicht den Anforderungen entspricht und/oder zum Team passt, wird ihm bereits während der Probezeit wieder gekündigt.

Und somit kommen die Personalverantwortlichen auf jenen Bewerber wieder zu, der mit einer trefflichen Antwort auf die Absage reagiert hat.

Beispiel für eine Antwort auf Absagen:

Sehr geehrte/r Frau/Herr …,

vor drei Tagen erhielt ich Ihre Absage auf meine Bewerbung. Zwar bin ich noch immer enttäuscht darüber, aber ich akzeptiere Ihre Entscheidung.

Weil ich Ihrer Absage keine konkreten Gründe entnehmen kann, vermute ich, dass diese nicht meine fachlichen und persönlichen Qualifikationen betreffen, sondern ein anderes Detail ausschlaggebend war.

Deswegen bin ich sehr optimistisch, in einem anderen Unternehmen meine Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten erfolgreich einbringen zu können.

Doch bis es so weit ist, können Sie jeder Zeit gern auf mich zurückkommen, sollten Sie wieder Interesse an meinen Qualifikationen haben. Denn ich bin, trotz der Absage, weiterhin an der Stelle und an Ihrem Unternehmen sehr interessiert.

Ich bedanke mich für Ihre guten Wünsche für meine berufliche Zukunft und wünsche meinerseits Ihrem Unternehmen allzeit viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

 

Absagen am besten gleich vermeiden!

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit mir auf.
Ich erarbeite Ihnen eine hoch professionelle und individuelle Bewerbung, die Sie schon in 3 bis 4 Tagen empfangen können.

Vorstellung und Beschreibung der Haupt- und Nebenprodukte

Absage vermeiden

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Ich wünsche eine Bewerbung für das Hauptprodukt
bitte wählen:*

oder für das Nebenprodukt
bitte wählen:

Anrede:*
Vorname:*
Nachname:*
E-Mail-Adresse:*
Telefon:
(für erwünschten Anruf)
Gutscheincode:

Text:*

Sicherheitscode:* captcha

Jobsora - Jobs in Deutschland  JOOBLE - Die Job-Suchmaschine  Berufszentrum.de  Akademische Hilfe für Studenten  Stellenanzeigen von KMU
Bewerbungsservice Tilo Wendler Erarbeitung kompletter Bewerbungen für Berufsanfänger, Fach- und Führungskräfte hat 4,98 von 5 Sternen 16 Bewertungen auf ProvenExpert.com